Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: USA Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

olli-100

USA-Newbie

  • »olli-100« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 23

Wohnort: Nürnberg

Danksagungen: 23 / 10

  • Nachricht senden

1

Samstag, 8. Juli 2017, 17:39

Nationalparks im Westen

Hallo zusammen,

nachdem ich mich wieder etwas eingelebt habe, möchte ich auch einmal ein paar Zeilen zu einem wunderschönen Juni anno 2017 machen.
Angefangen hab ich in New York, und das aus einem einzigen Grund.... (siehe weiter unten ;) )
Der Flug verlief reibungslos und die letzte Reihe im Oberdeck des A380 erwies sich als Glücksfall – ich konnte sogar etwas schlafen.

Auch die Einreise am JFK war problemlos und so war ich schnell an der Metrostation Howard Beach. Rein in meine Linie und zum Umsteigen wieder raus.
Ja, es war Memorial Day und die andere Linie fuhr nicht. Ich sollte den Bus nehmen. Der fuhr aber nicht zum Union Square. Also wieder zurück und weiter…
Die nächste Linie fuhr auch nicht etc. Also hat es etwas länger gedauert bis dann endlich im Hotel war. Aber zumindest die Lage am Union Square erwies sich als praktisch.
Na ja, NY kannte ich schon etwas von den zwei Kurztrips in den Jahren davor und ich wollte eigentlich nur ein paar Bilder von der Skyline machen ohne Nebel. Ging dann auch am letzten Abend – vorher auch wieder Nebel… Beim Wetter in NY hab ich nicht so das Glück.

(Dieser Begriff wurde für Sie ausgeblendet. Um ihn doch lesen zu können sollten Sie sich registrieren/freischalten lassen!)


Ansonsten nur mal noch ein paar kleine Bilder, da NY ja schon in einem anderen Post wunderschön und ausführlich beschrieben wurde.
Auf jeden Fall sollte man hier essen gehen. War ein Tipp von einer Bekannten und es war der Wahnsinn...
(Dieser Begriff wurde für Sie ausgeblendet. Um ihn doch lesen zu können sollten Sie sich registrieren/freischalten lassen!)

Hier noch ein paar andere Impressionen:
(Dieser Begriff wurde für Sie ausgeblendet. Um ihn doch lesen zu können sollten Sie sich registrieren/freischalten lassen!)
Ja, ich war am letzten Tag oben und die Fahrstuhkfahrt ist schon sehenswert. Mein Favorit ist aber immer noch der Top of the rock :)

(Dieser Begriff wurde für Sie ausgeblendet. Um ihn doch lesen zu können sollten Sie sich registrieren/freischalten lassen!)

(Dieser Begriff wurde für Sie ausgeblendet. Um ihn doch lesen zu können sollten Sie sich registrieren/freischalten lassen!)
Irgendwie finde ich die Manhattan auch schöner als die Brooklyn. Man möge mir verzeihen...
Das soll es dann zu NY auch schon gewesen sein. Nach drei Nächten ging es dann von Newark aus nach Vegas. Von Manhattan nach Newark geht eigentlich per Zug ganz einfach, schnell und unkompliziert. Und ich hab mir da Gedanken gemacht....
Danke noch mal für die Tipps. Heli wäre nicht viel schneller
gewesen ;)

In Las Vegas dachte ich erst die wollen mich verärgern. Das Gepäckband ist ja Meilenweit entfernt. Sowas kannte ich bis dato noch nicht.
Aber dann ging alles schnell – Mietwagen in Empfang nehmen und ins Hotel. Gut, Las Vegas war nur Ausgangspunkt für die weitere Tour.
Kurz den Strip besucht, die Bilder kennt und liebt ja jeder:

(Dieser Begriff wurde für Sie ausgeblendet. Um ihn doch lesen zu können sollten Sie sich registrieren/freischalten lassen!)

Am nächsten Tag shoppen und ins Valley of Fire. Oh, hier hatte ich mich etwas mit der Größe verschätzt. Dann standen auch überall Schilder, man solle bei Sonnenuntergang den Park verlassen haben. Mmmh, also so kurz davor noch ein paar Fotos und dann fast verlaufen.
(Dieser Begriff wurde für Sie ausgeblendet. Um ihn doch lesen zu können sollten Sie sich registrieren/freischalten lassen!)

(Dieser Begriff wurde für Sie ausgeblendet. Um ihn doch lesen zu können sollten Sie sich registrieren/freischalten lassen!)

(Dieser Begriff wurde für Sie ausgeblendet. Um ihn doch lesen zu können sollten Sie sich registrieren/freischalten lassen!)

War aber nicht er Einzige,
ein deutschen Pärchen traf das gleiche Schicksal. Aber wir haben es geschafft.

Tja, und dann ging es los. 3.200 Kilometer durch den Westen hoch zum Yellowstone.

Die ersten Meilen auf dem Interstate in Richtung Grand Canyon waren recht öde, aber dann. Was dann kam begleitete mich fast die restlichen 3.000 Kilometer. Anfangs hab ich ja an jeder möglichen Stelle angehalten. Nachher war das dann doch zu viel und ich habe nur so die Landschaft genossen. Man konnte ja gemächlich fahren da fast keiner unterwegs war. Jedenfalls kam ich aus dem Staunen nicht heraus und ich werde die Fahrt wohl nie vergessen.
Und dann der erste Tankstopp. Die Nadel war kurz unter halb, 14 Gallonen gehen rein, also so um die 7 fehlten. Na ja, Zip-Code hat er nicht genommen, aber an der Kasse war eine nette ältere Dame, die mir für 20 $ die Säule freigegeben hat. Die 7,5 Gallonen passten gerade so rein... Bei den nächsten Tankstopps ging es ohne Zip-Code und ohne Hebel umlegen und was da sonst noch umhergeistert. Ganz easy, kann man sich dran gewöhnen.

Und dann der erste Waldbrand. Hatte ich schon sehr früh entdeckt und Angst gehabt, da es in der Richtung meiner Unterkunft lag. Zum Glück (für mich) war es knapp 50 Meilen davor. Dann endlich auf die 65 eingebogen und nach einigen Meilen kam dann die Lodge in Sicht. Vom Parkplatz aus hatte man schon den Blick auf den Canyon (also den muss man sich jetzt so links im Bild vorstellen :) ).
(Dieser Begriff wurde für Sie ausgeblendet. Um ihn doch lesen zu können sollten Sie sich registrieren/freischalten lassen!)

Und dann erst der Blick von der Rezeption aus, Wahnsinn.
Also die North Rim Lodge ist absolut zu empfehlen, wenn man den Trubel am South Rim nicht mag. Abends auf der Terasse sitzen mit einem Gläschen oder das Frühstück dort einnehmen und dann den Blick auf den Canyon, unbezahlbar. Für alles andere gibt es…
(Dieser Begriff wurde für Sie ausgeblendet. Um ihn doch lesen zu können sollten Sie sich registrieren/freischalten lassen!)

Man kann hier wirklich mal die Beine baumeln lassen und es kommt eigentlich fast nie jemand. Und wenn, dann stört er nicht und man grüßt freundlich.
Liegt aber dann auch ein paar hundert Meter höher als der South Rim und das hab ich gemerkt, ist für einen unerfahrenen Wanderer nicht so ganz ohne. Ich hab dann auf die Wanderung Richtung Talsohle verzichtet und auf Muli umgestiegen. War eine gute Idee, obwohl Tom so seinen eigenen Willen hatte und alle paar Meter etwas futtern musste - als ob der arme Kerl tagelang nichts zu fressen bekommen hätte. Der Downhill war recht anstrengend, aber dafür war der Uphill dann ziemlich entspannt und ich hab es heil überstanden.
(Dieser Begriff wurde für Sie ausgeblendet. Um ihn doch lesen zu können sollten Sie sich registrieren/freischalten lassen!)

(Dieser Begriff wurde für Sie ausgeblendet. Um ihn doch lesen zu können sollten Sie sich registrieren/freischalten lassen!)


Jedenfalls ist der Abschied nach zwei Nächten schon schwer gefallen, aber ich hatte ja noch mehr vor.
(Dieser Begriff wurde für Sie ausgeblendet. Um ihn doch lesen zu können sollten Sie sich registrieren/freischalten lassen!)

Der Rest kommt dann demnächst.

Viele Grüße
Olaf

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Sarasota (08.07.2017), Nicole (08.07.2017)

Sarasota

Forums Gründungsmitglied

Beiträge: 11 627

Wohnort: Wien

Danksagungen: 2356 / 2853

  • Nachricht senden

2

Samstag, 8. Juli 2017, 18:39

Danke, ganz toller Bericht.
Freu mich schon wenn's weitergeht.
LG - Lui :huhu:

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Nicole (09.07.2017)

olli-100

USA-Newbie

  • »olli-100« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 23

Wohnort: Nürnberg

Danksagungen: 23 / 10

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 9. Juli 2017, 16:03

Vielen Dank für die Blumen :)
In Vegas hab ich mir dann doch noch ein kleines Heftchen gekauft und dann "Tagebuch" geschrieben. Es gab einfach zu viel zu sehen.

Die zwei Nächte in der "Grand Canyon Lodge" waren dann leider auch um. Jedenfalls ging es dann früh, nach einem letzten Frühstück mit Blick auf den Canyon in Richtung Page. So langsam hatte ich mich auch an die recht leeren Straßen gewöhnt und das Fahren begann Spaß zu machen. Problematisch war es immer nur, irgendwo im "Nirgendwo" ein Mittagessen zu bekommen
Jedenfalls hab ich irgendwann meine Temperaturen von um die 20 Grad am Grand Canyon vermisst. Es ging von ca. 8.800 ft runter auf ca. 4.000 ft und damit kam die Hitze.
O.k., gegen Mittag am Horseshoe Bend angekommen. Ganz schön heiß um die Zeit (es wird auch vor der Hitze per Leuchtschrift gewarnt), aber nach einer kurzen Wanderung hat der Ausblick alle Strapazen vergessen gemacht.

(Dieser Begriff wurde für Sie ausgeblendet. Um ihn doch lesen zu können sollten Sie sich registrieren/freischalten lassen!)

Tja, dann kurz nach 13 Uhr im Motel angekommen, Check-In erst um 15 Uhr. Super, was macht man bei der Hitze? Glen Canyon Dam hat Klima, hatte ich noch Erinnerung. Also da noch eine Führung gemacht. Ich hatte ja auf eine Besichtigung der Turbinen gehofft, aber es gab nur die Generatoren zu sehen. Na ja, man kann nicht alles haben. Zumindest hatte ich vom Motel aus einen Blick auf den Lake Powell, nicht schlecht. Auch der Italiener ("Bonkers"), den Google empfohlen hat, kann man glaub ich guten Gewissens weiter empfehlen.
(Dieser Begriff wurde für Sie ausgeblendet. Um ihn doch lesen zu können sollten Sie sich registrieren/freischalten lassen!)

Am nächsten Tag dann die Fototour durch den Antelope. Vorher noch 5x geschaut, ob ich auch in der richtigen Zeit war. Weil ja Arizona eigentlich Sommerzeit hat, nur die Navajo machen wohl nicht mit und die Touren gehen ja ins Navajo Gebiet- war aber in der richtigen Zeit.
Also die Tour, auch wenn sie 250 $ kostet, kann ich nur empfehlen. Die normale Tour ist ja die blanke Massenabfertigung (und, es sind "Deppenzepter" - da hätten sie glaub ich mehr als einem die Augen ausgestochen - , Stative und Rucksäcke bei der normalen Tour verboten - bei Fototour erlaubt ;) ).
Wir waren 8 Leute und hatten an jeder Stelle min. 5 Minuten nur für uns. Da konnte man auch den Canyon mal ein paar Minuten einfach auf sich wirken lassen. War jeden Cent wert und George unser Guide hat das super gemacht. Hier nur mal ein paar kleine Bilder, ich hab da natürlich jede Menge von, weil der Canyon, auch wenn es sehr klein ist, einfach überwältigend ist - auf eine besondere Art.

(Dieser Begriff wurde für Sie ausgeblendet. Um ihn doch lesen zu können sollten Sie sich registrieren/freischalten lassen!)

(Dieser Begriff wurde für Sie ausgeblendet. Um ihn doch lesen zu können sollten Sie sich registrieren/freischalten lassen!) (Dieser Begriff wurde für Sie ausgeblendet. Um ihn doch lesen zu können sollten Sie sich registrieren/freischalten lassen!)

Dann ging es nach zwei Nächten weiter zum Bryce Canyon.
Kannte ich ja schon von einem kurzen Fotostop im Rahmen einer Busreise 2013 und da wollte ich unbedingt noch mal hin. Weil, es ist doch etwas anderes, wenn man mal eine Wanderung unten entlang macht oder nur von oben schaut.
Aber zuerst einmal auch hier eine Reittour durch den Red Canyon. Diesmal auf einem "richtigen" Pferd. Leider hatte Frosty auch so seinen eigenen Willen, so dass es auch mal etwas vom Weg runter ging an den Sträuchern entlang - hab ich mir auch noch den Ärmel meines Shirts aufgerissen. Aber was solls, das Leben ist kein Ponyhof und meine nette Nachbarin hat es wieder hinbekommen - das mit dem Shirt....
(Dieser Begriff wurde für Sie ausgeblendet. Um ihn doch lesen zu können sollten Sie sich registrieren/freischalten lassen!)

Am Nachmittag stand dann eine Wanderung aus eigener Kraft auf dem Plan. Eigentlich sollte es nur der kurze Navajo-Trail werden.
Na ja, der Navajo Trail war dann leider in Richtung Rim hoch gesperrt wegen Winterschäden an zwei Brücken. Also musste ich dann doch eine längere Tour über Queens-Garden machen. War aber letztlich jeden Meter wert und auch für einen ungeübten wie mich problemlos zu stemmen.
(Dieser Begriff wurde für Sie ausgeblendet. Um ihn doch lesen zu können sollten Sie sich registrieren/freischalten lassen!) (Dieser Begriff wurde für Sie ausgeblendet. Um ihn doch lesen zu können sollten Sie sich registrieren/freischalten lassen!) (Dieser Begriff wurde für Sie ausgeblendet. Um ihn doch lesen zu können sollten Sie sich registrieren/freischalten lassen!)


Es ist dann doch schon etwas anderes, die Natur bewusst zu erleben oder eben nur einen kurzen "Fotostop" - war damals von der Gruppe zum Unwort des Urlaubs erkoren -macht.
Auch hier waren dann zwei schöne Nächte schnell vorbei. Wobei ich allerdings hier den "Sunset-Point" nicht so ganz verstehe. Es war ein ziemlicher Andrang zum Sonnenuntergang, aber die Sonne geht hinter einem unter, man sieht also eigentlich nix davon...

Egal, auch hier nach zwei Nächten weiter nach Moab. Unterwegs dann in Hankesville doch tatsächlich ein nettes Steakhouse gefunden. Schönes Western-Ambiente und lecker Burger direkt vom Grill.
Mehr als die Hälfte des Urlaubs lag nun hinter mir und ich musste feststellen, es ist anstrengend, aber schöööön.

Weiter geht es die Tage.

Viele Grüße
Olaf

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Nicole (09.07.2017), Sarasota (09.07.2017), SUN (10.07.2017), elfie60 (13.07.2017)

Nicole

USA-Top of the Pop

Beiträge: 3 912

Danksagungen: 1656 / 2074

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 9. Juli 2017, 16:18

Sorry Olaf aber dein blödes Copyright machen Deine schönen Fotos kaputt... Was soll jemand mit deinen Bildern anfangen wenn man sie hier oder auch in anderen Foren in 1024xetwas hoch lädt...

Du kannst auch nicht sichtbare Copyrights einfügen nur zur Info...

Wenn du hier das Originalfoto einstellen würdest, könnte man das ja prinzipiell verstehen aber so...

Trotzdem Dankeschön für deinen netten Reisebericht....

Ach so und lass doch die Bilder bitte etwas länger bei Flickr, damit der Reisebericht nicht gleich im Forum ohne Bilder erscheint...

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Nicole« (9. Juli 2017, 16:48)


olli-100

USA-Newbie

  • »olli-100« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 23

Wohnort: Nürnberg

Danksagungen: 23 / 10

  • Nachricht senden

5

Montag, 10. Juli 2017, 17:05

Hi Nicole,
ja, Bilder bleiben auf jeden Fall stehen. Ich hab das jetzt zum ersten Mal gemacht, ich kenn mich da noch nicht so aus - Asche aufs Haupt...

So weiter im Text.
Moab ist eigentlich ganz nett. Viele Kneipen und lecker Essen. Da kann man es aushalten.
Leider war dann aber im Arches der Parkplatz am Devils Garden gesperrt. Also erst mal Wolf Ranch angefahren und zum Delicate hoch. Das hat dann auch schon fast gereicht, aber der Ausblick war dann doch genial, auch schon auf dem Weg dorthin.

(Dieser Begriff wurde für Sie ausgeblendet. Um ihn doch lesen zu können sollten Sie sich registrieren/freischalten lassen!) (Dieser Begriff wurde für Sie ausgeblendet. Um ihn doch lesen zu können sollten Sie sich registrieren/freischalten lassen!)

Und schon war er da... (Dieser Begriff wurde für Sie ausgeblendet. Um ihn doch lesen zu können sollten Sie sich registrieren/freischalten lassen!)

Und dann gab es noch den da... (Dieser Begriff wurde für Sie ausgeblendet. Um ihn doch lesen zu können sollten Sie sich registrieren/freischalten lassen!)


und dann war nachher die Puste aus und die Motivation noch irgendwie zu Fuß zum Devils Garden zu kommen war dahin. Also noch Visitor Center und dann Pool.

Von Moab aus ging es dann mit zwei Zwischenübernachtungen in Flaming Gorge (da konnte man immerhin noch den Dam und den Red Canyon besuchen) und Pnedale (da gab es eigentlich nix und ich glaube Jackson wäre die bessere Wahl gewesen) zum Yellowstone.
Da es am letzten Abend schon geschneit hatte, hab ich dann den Weg über den Teton NP sein gelassen und bin über Idaho nach West Yellowstone. Und selbst hier gab es Schnee und Temperaturen um den Gefrierpunkt. Gegen Mittag dann im Hotel angekommen und es war trocken und nur noch etwas trüber Himmel. Also mit dem Wetter hatte ich eigentlich Glück. Danach gleich schon mal in den Park und am Anfang die kleinen Firehole Runden gefahren. Leider war am Firehole Creek die Badestelle gesperrt. Und ich hatte mich schon gefreut und die Badesachen mit. Na ja, kann man nichts machen.

(Dieser Begriff wurde für Sie ausgeblendet. Um ihn doch lesen zu können sollten Sie sich registrieren/freischalten lassen!)


Tja, den hab ich leider nicht gesehen...

(Dieser Begriff wurde für Sie ausgeblendet. Um ihn doch lesen zu können sollten Sie sich registrieren/freischalten lassen!)

Aber das andere war ja auch nicht so schlecht.

(Dieser Begriff wurde für Sie ausgeblendet. Um ihn doch lesen zu können sollten Sie sich registrieren/freischalten lassen!)
(Dieser Begriff wurde für Sie ausgeblendet. Um ihn doch lesen zu können sollten Sie sich registrieren/freischalten lassen!)


(Dieser Begriff wurde für Sie ausgeblendet. Um ihn doch lesen zu können sollten Sie sich registrieren/freischalten lassen!)


Im Nachhinein betrachtet war ich ganz froh, dass ich kein Zimmer im Park genommen hab. Man musste zwar dann jeden Tage mehr fahren, aber das Städtchen ist ganz nett und man die Auswahl beim Essen etc.
(Dieser Begriff wurde für Sie ausgeblendet. Um ihn doch lesen zu können sollten Sie sich registrieren/freischalten lassen!)

Fazit hier, der Park an sich war echt überwältigend. Da waren die drei Nächte viel zu wenig. Zumindest ist Wandern ausgefallen, da man ja für die ganzen „Sehenswürdigkeiten“ schon zwei Tage braucht. Den ersten Tag den südlichen Kreis abgefahren und am nächsten dann die Nordrunde. Vor allem die kleinen Wege wo man nur mit dem PKW lang darf sind ja echt schön. Die Geysire etc. sind hier zwar etwas kleiner als an den großen Feldern, dafür aber zum Teil viel schöner und nicht so überlaufen. Vor allem in Mammoth sind die kleinen Terassen meiner Meinung nach viel schöner.
Auch die Tierwelt ist faszinierend, auch wenn ich „nur“ Bisons gesehen habe und keine Bären.

Und dann war der Urlaub schon fast rum. Nur noch kurz nach Salt Lake, war eh nur als Endstation für den Rückflug gedacht, aber trotzdem eine schöne Stadt. Und, wichtig, man konnte recht preiswert und sehr gut essen.
(Dieser Begriff wurde für Sie ausgeblendet. Um ihn doch lesen zu können sollten Sie sich registrieren/freischalten lassen!) (Dieser Begriff wurde für Sie ausgeblendet. Um ihn doch lesen zu können sollten Sie sich registrieren/freischalten lassen!)


Nur der Salt Lake war etwas enttäuschend... Ist leider schon arg geschrumpft.

Und dann ging es über Chicago wieder nach hause. Auch der Rückflug schneller als gedacht und ohne Probleme.
Insgesamt betrachtet war das dann doch mein schönster Urlaub bis jetzt, auch dank der Tipps aus dem Forum.
Allerdings war es auch der anstrengendste. Deshalb war das Essen so wichtig :)


Liebe Grüße
Olaf




Es haben sich bereits 5 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Sarasota (10.07.2017), Nicole (10.07.2017), SUN (11.07.2017), Mike (11.07.2017), elfie60 (13.07.2017)

Mike

Admin

Beiträge: 2 770

Wohnort: Wien

Danksagungen: 253 / 303

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 11. Juli 2017, 17:22

Leider sind Deine ersten Bilder schon verschwunden.
LG Mike
usa-forum.at dort wo schreiben Spass macht!

olli-100

USA-Newbie

  • »olli-100« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 23

Wohnort: Nürnberg

Danksagungen: 23 / 10

  • Nachricht senden

7

Donnerstag, 13. Juli 2017, 16:49

mmmh, komisch, ich seh sie noch, auch nach Browseraktualisierung. Aber wie gesagt, ich mach das zum ersten Mal und ich glaub ich hatte die ersten noch mal neu hochgeladen.

Sorry, ich schau mal.
Olaf

Sarasota

Forums Gründungsmitglied

Beiträge: 11 627

Wohnort: Wien

Danksagungen: 2356 / 2853

  • Nachricht senden

8

Donnerstag, 13. Juli 2017, 17:28

Ich sehe auch noch immer alle Bilder.
LG - Lui :huhu:

Nicole

USA-Top of the Pop

Beiträge: 3 912

Danksagungen: 1656 / 2074

  • Nachricht senden

9

Donnerstag, 13. Juli 2017, 22:58

ganz oben im ersten Beitrag siehts bei mir so aus Lui...
»Nicole« hat folgende Datei angehängt:

Mike

Admin

Beiträge: 2 770

Wohnort: Wien

Danksagungen: 253 / 303

  • Nachricht senden

10

Freitag, 14. Juli 2017, 15:27

Sieht bei mir genau so aus wie bei Nicole.

Hab es jetzt mit dem Firefox und dem Chrome probiert, bei beiden sind keine Bilde im 1. Beitrag.
LG Mike
usa-forum.at dort wo schreiben Spass macht!

Reisebaer

USA-Kenner

Beiträge: 309

Wohnort: Greven

Danksagungen: 290 / 355

  • Nachricht senden

11

Freitag, 14. Juli 2017, 17:37

Zunächst mal: Es ist nach meinen Erfahrungen eher selten, daß jemand für die Hilfe bei der Routenplanung einem Forum hinterher mit einem Reisebericht etwas zurückgibt. Daher ein ganz herzliches Dankeschön für diesen Bericht!
:danke:

Ich habe allerdings auch das Problem, daß ich im ersten Posting kein einziges Bild sehe, sondern nur weiße Flächen mit "This Photo is no longer available".

Wie hast Du denn am Grand Canyon spontan einen Platz für einen Muli-Ritt bekommen? Ich habe bisher immer gelesen, daß man das lange im Voraus buchen muß! Oder ist die Situation am North Rim da etwas entspannter als am volleren South Rim?

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

olli-100 (20.07.2017)

Sarasota

Forums Gründungsmitglied

Beiträge: 11 627

Wohnort: Wien

Danksagungen: 2356 / 2853

  • Nachricht senden

12

Freitag, 14. Juli 2017, 18:52

Seltsam:
Auf meinem Handy sehe ich alle Fotos. Vielleicht weil ich den Beitrag gleich am ersten Tag gelesen habe und er eventuell in Cache liegt.
Auf dem PC sehe ich die Bilder vom ersten Beitrag auch nicht.
LG - Lui :huhu:

olli-100

USA-Newbie

  • »olli-100« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 23

Wohnort: Nürnberg

Danksagungen: 23 / 10

  • Nachricht senden

13

Donnerstag, 20. Juli 2017, 21:59

Hallo Reisebaer,

dankeschön erst mal. Den Muliritt hab ich spontan am Vorabend gebucht, nachdem ich festgestellt habe, dass ich im Hochgebirge nicht so wirklich der große Wanderer bin. Da es am Northrim nur die eine, wirklich schöne Lodge gibt, und noch einen Camp Ground, ist man hier etwas "einsamer" unterwegs. Hab ich bewusst gewählt, weil mir der Trubel am South Rim zuviel gewesen wäre. Ich hab es nicht bereut :)


Grüße
Olaf


Und ja, die Bilder....

Es haben sich bereits 5 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Tarpon Springs (21.07.2017), Sarasota (21.07.2017), Mike (24.07.2017), SUN (24.07.2017), Reisebaer (26.07.2017)

Counter:

Hits heute: 1 417 | Hits gestern: 7 548 | Hits Tagesrekord: 27 999 | Hits gesamt: 4 416 762