Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: USA Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

klaus54

USA-Top of the Pop

  • »klaus54« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 9 068

Wohnort: im Herzen Bayerns

Danksagungen: 3591 / 1132

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 20. November 2016, 16:24

Los Angeles: Amerikas hipste zwei Kilometer

Der Abbot Kinney Boulevard in Los Angeles gilt als coolste Straße der USA. Das Leben zwischen Palmen, Surfern, Designshops und Coldbrewcoffee ist einfach perfekt. Oder :?:
Man blickt auf den vorbeiziehenden Menschenstrom: Hipster, Touristen und ein paar Alteingesessene schlendern den rund zwei Kilometer langen Abbot Kinney Boulevard im Stadtteil
Venice entlang. Sie trinken Smoothies mit Sellerie und Mandelmilch für zehn Dollar, wiegen norwegische Glasvasen in den Händen, probieren edle Retrolederjacken an oder lassen
sich in einem Kosmetikstudio massieren, das aussieht wie eine Galerie.
In der kalifornischen Megametropole spielt sich der Alltag normalerweise im Auto ab, in der Abbot Kinney ist anders, hier kann man Geschäfte, Cafés und Restaurants
zu Fuß erreichen, daher gilt der Boulevard als europäische Insel im urbanen Ödland. Laut forbes.com ist er sogar die "coolste Straße Amerikas" 8)
Rückblickend nahm der Aufschwung schon in den späten 80er Jahren seinen Anfang. Bis dahin hieß die Straße "West Washington Boulevard" und war alles andere als schick, sondern
gesäumt von "heruntergekommenen Strandhäusern und leerstehenden Fabriken", wie die New York Times schreibt. Irgendwann machten sich Grundstückseigentümer und
Nachbarschaftsgruppen für eine Umbenennung stark. Namensgeber wurde der Tabakfabrikant Abbot Kinney, der zu Beginn des 20. Jahrhunderts in Venice eine Kopie von Venedig errichten
wollte. Der neue Name sollte der Straße ein anderes Image geben und die Gegend attraktiver für ein kaufkräftiges Publikum machen....... ?(
Schaut man sich heute um, muss man sagen: Es hat geklappt :super: Wie immer, wenn sich eine Gegend verändert, gibt es nicht nur Gewinner. Die Mieten ziehen an, die Preise auch.
In der Parfümerie Le Labo etwa kostet der kleinste Flakon 175 Dollar. Und das in einer Stadt, in der es fast so viele Obdachlose wie in ganz Deutschland gibt und in der rund 19 Prozent
der Einwohner unterhalb der Armutsgrenze leben.

Hier der gesamte Artikel: :wow: (Dieser Begriff wurde für Sie ausgeblendet. Um ihn doch lesen zu können sollten Sie sich registrieren/freischalten lassen!)

Servus, klaus54 :love_us:
Beste Grüße aus MUC, vom "Stern des Südens" :love:

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Sarasota (20.11.2016)

Counter:

Hits heute: 16 873 | Hits gestern: 19 751 | Hits Tagesrekord: 40 281 | Hits gesamt: 7 324 932