Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: USA Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Sarasota

Forums Gründungsmitglied

Beiträge: 11 569

Wohnort: Wien

Danksagungen: 2235 / 2753

  • Nachricht senden

41

Freitag, 17. April 2015, 11:33

Ich denke schon das es verständlich ist.

Es gibt auch keine passende Alternative als ein B2 zu beantragen.
LG - Lui :huhu:

celtic9

USA-Newbie

Beiträge: 3

Wohnort: Austria

  • Nachricht senden

42

Freitag, 17. April 2015, 12:43

Hi Lui, danke für die rasche Antwort. :)

Eine Alternative gibts in der Tat nicht. Könnte zwar ganz normal als Tourist für 3 Monate einreisen, aber dann wäre der zeitliche Druck umso größer bzw. nach der Hälfte des Semesters weiter zu studieren macht wenig Sinn aufgrund der verpasster Vorlesungen etc.

Schmuki

USA-Newbie

Beiträge: 1

Wohnort: Nürnberg

  • Nachricht senden

43

Freitag, 14. August 2015, 18:55

Amateure Unterhaltungskünstler B2 oder Esta?

Hallo, ich wurde von einer befreundeten Tanzschule gefragt, ob ich im Rahmen eines Festes (unbezahlt, einmalig, Reise hat einen anderen Hauptgrund, werde eine Messe besuchen) dort auftreten könnte. Das B2 gilt für Amateure Unterhaltungskünstler und Athleten, das Esta auch?

fe_2809

USA-Newbie

Beiträge: 1

Wohnort: Hannover

  • Nachricht senden

44

Dienstag, 9. August 2016, 20:24

Hallo :)

bisher blicke ich leider noch nicht ganz durch bei diesen ganzen Visa-Möglichkeiten ?(


Zu meiner Situation: Ich bin in ein paar Monaten mit meinem Studium fertig und möchte dann in die USA ein Praktikum machen. Eine Firma habe ich auch schon gefunden, die hat allerdings ihren Sitz in Deutschland (hoffe das macht mit Österreich jetzt erstmal nicht einen großen Unterschied?). Das hört sich jetzt erstmal komisch an.. :whistling: also der Gedanke ist der, dass ich in Deutschland ein paar Wochen eingearbeitet werde und dann für ein paar Monate in die USA gehe und dort bei einem Geschäftspartner Service-Schulungen für Produkte meiner Praktikumsfirma näherbringe (ich erläutere, wie sie in Zukunft die Schulungen für unsere Produkte machen sollen) und da es Kommunikationsprobleme bzgl gemeinsamer Forschungsprojekte gibt dort in der Zeit als direkter Ansprechpartner diene und ein paar Dinge gemeinsam mit ihnen in Gang bringe. Ich hoffe es ist insgesamt ungefähr verständlich was ich machen werde, ich muss da leider etwas allgemein bleiben...


Jetzt bin ich mir nicht sicher, ob ich mit diesen Tätigkeiten noch unter ein B1-Visum fallen würde? Ich hatte gelesen, dass Grundlage für dieses Visum Forschung und Servicearbeiten sein können, denke ich mir schön zurecht oder wäre das stichhaltig?
Alternativ gäbe es ja noch das J1-Visum, da ich zu dem Zeitpunkt unter die Kategorie "junger Absolvent" fallen würde, oder? Wäre das passender und einfacher (für den Fall, dass die Firma noch eine Zweigstelle/Tochtergesellschaft in den USA eröffnet)? So viele Fragen, ich bin echt ein wenig überfordert!


Ich wäre euch sehr dankbar für eine Antwort!
Beste Grüße :)


schniedrich97

USA-Newbie

Beiträge: 1

Wohnort: Stockelsdorf

Danksagungen: 0 / 1

  • Nachricht senden

45

Montag, 9. Oktober 2017, 19:32

Liebes Forum,

ich habe eine recht dringende Frage und hoffe, dass jemand Erfahrung damit gemacht hat. Hierzu vorab meine kleine Geschichte:
Ich habe das letzte Jahr als Au Pair in den USA verbracht, mir hat es so gut gefallen, dass ich auf die Idee kam hier anzufangen zu studieren. Meine hostfamily hat mir sogar angeboten, bei ihnen zu bleiben. In Deutschland habe ich dann zweimal probiert das F-1 Visa zu bekommen, ohne Erfolg. Da ich aber noch meine ganzen Sachen in den USA hatte, mich nicht richtig von den kids geschweige den von meinem Freund verabschiedet habe, wollte ich nochmal zurück. Ich habe das B2 Visa beantragt und auch nur bekommen, weil ich eine Bescheinung hatte, dass ich am 16. Oktober ein Prakitkum anfangen würde. Bei der Einreise wurde mir ein ein Stempel für 180 Tage gegeben, heißt ich könnte theoretisch bis Ende Februar bleiben. Der Beamte am Flughafen meinte "please don't stay longer than you said you will".
Wenn ich jetzt meinen Flug umbuche und einige Monate länger bleibe, als eigentlich bei der Botschaft angekündigt, würde ich dann in Schwierigkeiten kommen ?
Sollte ich das lieber nicht riskieren, wenn ich nochmal öfter in die USA einreisen will bzw. erneut ein B2 Visa beantragen muss ?

P.S. Da mein F-1 abgelehnt wurde, kann ich nicht mit dem ESTA visa einreisen, sondern nur mit dem B2-Visa

Vielen Dank für eure Hilfe !!

Sarasota

Forums Gründungsmitglied

Beiträge: 11 569

Wohnort: Wien

Danksagungen: 2235 / 2753

  • Nachricht senden

46

Montag, 9. Oktober 2017, 19:49

Ich würde es auf keinen Fall probieren.
Ich denke es war dann dein letzter Aufenthalt in den Staaten.
LG - Lui :huhu:

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

schniedrich97 (09.10.2017), Tarpon Springs (12.10.2017)

Beiträge: 1 020

Wohnort: Velden am Wörthersee, Österreich und Tarpon Springs, Florida

Danksagungen: 373 / 648

  • Nachricht senden

47

Donnerstag, 12. Oktober 2017, 15:07

Bei meiner letzten Einreise im September hat mir der Immigration officer auf meine Anfrage eindeutig erklärt...nicht länger als 181 Tage pro Kalenderjahr sonst droht die Abschiebung ...die Tage sind Edv mässig erfAßt und so automatisch überprüfbar....somit wäre der Aufenthalt in den Usa Geschichte...muß jetzt mal für 10 Tage das Land verlassen! Bitte kein Risiko eingehen..hier wird schärfer vorgegangen als in Europa !

Reisebaer

USA-Kenner

Beiträge: 274

Wohnort: Greven

Danksagungen: 276 / 304

  • Nachricht senden

48

Freitag, 13. Oktober 2017, 11:47

Und damit die Idee erst gar nicht aufkommt: Wenn man als Europäer im Rahmen seiner USA-Reise Abstecher nach Kanada, Mexiko, Zentralamerika oder die Karibik unternimmt, zählt dies zur Zeit des USA-Aufenthaltes dazu!

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Tarpon Springs (13.10.2017)

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Counter:

Hits heute: 1 211 | Hits gestern: 1 079 | Hits Tagesrekord: 27 999 | Hits gesamt: 3 750 437