Sie sind nicht angemeldet.

klaus54

USA-Top of the Pop

  • »klaus54« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 9 010

Wohnort: im Herzen Bayerns

Danksagungen: 3526 / 1120

  • Nachricht senden

1

Samstag, 31. Oktober 2015, 12:13

Diese Nationalparks muss man mal gesehen haben

USA-Urlauber schnalzen mit der Zunge, wenn sie vom Grand Canyon hören – vom Bryce Canyon, Yosemite, Yellowstone oder Death Valley.
Es sind Ikonen der amerikanischen Nationalparkkultur. Schutzgebiete und Top-Sehenswürdigkeiten zugleich, denen man mit Demut vor der Natur begegnen sollte.
Die Auswahl an großartigen Parks in den USA und Kanada ist jedoch gigantisch. Wer es also einsamer, aber dennoch spektakulär mag, ist mit diesen zwölf
Vorschlägen (von Nord nach Süd) sicherlich gut bedient: Gates-of-the-Arctic-Nationalpark, Alaska, USA
Keine Straßen, keine Wege: Sehr viel wilder geht es kaum: Im Gates-of-the-Arctic-Nationalpark ist Natur Wildnis und bedeutet Gletscher, Berge, Bären, Elche,
Karibus und unberechenbares Wetter. Besuche müssen sorgfältig geplant werden.
Mount-Rainier-Nationalpark, Washington State, USA
Im Schatten des Vulkans: Rund um den 4392 Meter hohen, schneebedeckten und aktiven Vulkan Mount Rainier (auch Mount Tahoma oder Mount Tacoma) erstrecken
sich dichter Regenwald und blühende Bergwiesen im knapp 1000 Quadratkilometer großen Nationalpark. Jede der Höhenlagen, die von 500 Metern bis zum Gipfel des
Vulkans reichen, bietet Lebensraum für unterschiedliche Pflanzen und Tiere.
Great-Sand-Dunes-Nationalpark, Colorado, USA
Sandsurfen und Sterneschauen: Wer schon immer mal auf Sand surfen oder rodeln wollte, ist hier richtig. Bis zu 230 Meter hoch sind die höchsten Dünen Nordamerikas,
die über Jahrtausende durch Winde von den Ufern des Rio Grande und seiner Nebenflüsse aufgeschüttet wurden. Sie liegen in einem sechzig Kilometer breiten Becken
in den Rocky Mountains.
Congaree-Nationalpark, South Carolina, USA
Das 1983 zum Biosphärenreservat und 2003 zum Nationalpark erklärte Schutzgebiet war einst die Heimat der Congaree-Indianer.
Die enorm hoch wachsenden Wipfel des letzten großen Hartholzwaldes im Südosten der USA bilden eines der grünen Dächer der Welt. Spanisches Moos hängt von ihren
Ästen, unten bilden Luftwurzeln, Farne und Morast den Lebensraum für Reptilien und Insekten.

Weiter Nationalpark Tipps hier: :wow: (Dieser Begriff wurde für Sie ausgeblendet. Um ihn doch lesen zu können sollten Sie sich registrieren/freischalten lassen!)

Servus, klaus54 :chill:
Beste Grüße aus MUC, vom "Stern des Südens" :love:

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

wolfi (31.10.2015), Nicole (31.10.2015), Sarasota (01.11.2015), SUN (02.11.2015)

Reisebaer

USA-Kenner

Beiträge: 322

Wohnort: Greven

Danksagungen: 295 / 376

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 1. November 2015, 18:15

Eigentlich müßte man alle 59 gesehen haben, oder?

wolfi

USA-Profi

Beiträge: 1 197

Danksagungen: 571 / 974

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 1. November 2015, 19:41

Ich bekomme immer von tripadvisor solche Listen - aber ich weiß, dass ich sicher nicht "alles" sehen werde - selbst wenn ich unbegrenzt Geld hätte und 150 Jahre alt würde ...

Reisebaer

USA-Kenner

Beiträge: 322

Wohnort: Greven

Danksagungen: 295 / 376

  • Nachricht senden

4

Montag, 2. November 2015, 15:41

Meinst Du mit "alles" die ganze Welt oder alle US-Nationalparks?

Also wenn ich mehrere Millionen im Lotto gewänne, würde ich mir schon das Ziel setzen, alle USA-Nationalparks zu besuchen. Da ich 16 schon besucht habe, fehlen ja auch "nur" noch 43. :)

Realistisch gesehen werde ich wohl nie in diejenigen Nationalparks in Alaska kommen, die so abgelegen sind, daß man entweder viel Kondition braucht für einen tagelangen Anmarsch oder viel Geld für ein Flugtaxi.

Auch American Samoa wird wohl ein Traum bleiben.

Und die Parks im Nordosten wie Acadia, Cuyahoga oder Shanandoah werde ich wohl auch nie besuchen - die Bilder davon sind zwar schön, aber aus europäischer Sicht doch nicht allzu exotisch. Bevor ich dahin fahre, muß ich noch soooo viel im Westen sehen!

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

wolfi (02.11.2015), SUN (03.11.2015)

wolfi

USA-Profi

Beiträge: 1 197

Danksagungen: 571 / 974

  • Nachricht senden

5

Montag, 2. November 2015, 20:59

Wenn ich so viel Geld hätte, würde ich mich nicht nur auf die USA kaprizieren ...

Es gibt andere, vielleicht interessantere, aber eben auch schwerer zu erreichende Ziele.

Nur ein Beispiel:
Die Niagara Fälle waren für uns sehr beeindruckend - aber die Wasserfälle des Amazonas wären noch eine Klasse höher und das ganze Drumherum ein echtes Abenteuer - aber dafür sind wir zu alt ...

Ein Freund von mir hat sie besichtigt - bombastisch!

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Sarasota (02.11.2015), SUN (03.11.2015), Nicole (03.11.2015)

Reisebaer

USA-Kenner

Beiträge: 322

Wohnort: Greven

Danksagungen: 295 / 376

  • Nachricht senden

6

Montag, 2. November 2015, 23:20

Da hast Du auch recht!

Australien, Neuseeland, Südafrika und Namibia, Reunion, Chile, Kanada, das würde mich auch noch reizen.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

wolfi (03.11.2015)

Counter:

Hits heute: 5 484 | Hits gestern: 10 272 | Hits Tagesrekord: 27 999 | Hits gesamt: 5 450 236