Sie sind nicht angemeldet.

klaus54

USA-Top of the Pop

  • »klaus54« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 9 023

Wohnort: im Herzen Bayerns

Danksagungen: 3542 / 1121

  • Nachricht senden

1

Freitag, 30. Januar 2015, 12:02

Raus aus Las Vegas, der aufgehenden Sonne entgegen....

Per Geländewagen zum Hoover-Staudamm, Grand Canyon und auf die Route 66 – diese Tour eignet sich für alle, die einen Zwischenstopp in Las Vegas haben. Unser Autor ist
schon mal vorausgefahren....
Eine schnurgrade Staubpiste streckt sich bis zum Horizont. Kein Abzweig ist in Sicht, keine Kurve, kein Haus, nur trockene Kakteensteppe vor dem Wagen – und die roten Felsenausläufer des Grand Canyons
im flachen Gegenlicht der Nachmittagssonne im Rückspiegel. Die Mojavewüste ist im Januar ein sehr einsamer Ort, und die "Buck and Doe-Road" führt mitten durch den einsamsten Teil.
Zieht man auf einer Karte von Nevada und Arizona eine Route von Las Vegas zum Lake Mead, von da zum Indianerreservat der Hualapai, und von dort in einer schnurgeraden Linie
nach Südosten, landet man nach 60 Meilen Mojavewüste auf der geschichtsträchtigsten Straße Amerikas, der "Mother Road" genannten Route 66.

weiterlesen auf: :wow: (Dieser Begriff wurde für Sie ausgeblendet. Um ihn doch lesen zu können sollten Sie sich registrieren/freischalten lassen!)

Servus, klaus54 :chill:
Beste Grüße aus MUC, vom "Stern des Südens" :love:

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Nicole (30.01.2015), SUN (30.01.2015), Sarasota (30.01.2015)

SUN

USA-Top of the Pop

Beiträge: 3 134

Wohnort: Fürth

Danksagungen: 937 / 1339

  • Nachricht senden

2

Freitag, 30. Januar 2015, 14:44

Schön geschrieben und macht wahnsinnig Spaß. ABER bitte beachten das auf Staubstrassen kein Versicherungsschutz besteht.

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

wolfi (30.01.2015), MAD (28.02.2015)

fidich

USA-Kenner

Beiträge: 298

Wohnort: Grünau im Almtal

Danksagungen: 305 / 187

  • Nachricht senden

3

Freitag, 30. Januar 2015, 17:39

Die Fahrt auf Staubpisten erinnert mich an ein besonderes Erlebnis. 2007 waren wir entgegen unserer Gepflogenheiten mit einem Wohnmobil im Südwesten unterwegs. Mehrere Tage waren wir im Raum Page/AZ wo wir unter anderem in der Wave waren (unvergessliches Erlebnis). Da man mit so einem Wohnmobil ja nicht besonders flexibel ist, haben wir uns vor Ort bei einer Tankstelle einen alten Suzuki Jimny gemietet. Hatte übrigens das Kennzeichen Arizona Suzie 1. Der hatte auch Allradantrieb, allerdings musst man den mit einem speziellen Werkzeug an der Radnabe der Vorderräder erst aktivieren :lach:
Wir sind damit die Cottonwood Canyon Road bis zum Kodachrome Basin State Park und wieder zurück gefahren und hatten, obwohl wir das Stoffverdeck geschlossen hatten danach kiloweise Staub im ganzen Auto und leider auch in meiner Fototasche und in meiner neuen Canon EOS. Da hat es dann regelrecht geknirscht, wenn ich den Zoom verstellt habe und die Reinigung zuhause hat auch nicht wenig gekostet. Trotzdem wars schön!
index.php?page=Attachment&attachmentID=4032
With warmest aloha spirit - Fritz :huhu:

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Sarasota (30.01.2015), wolfi (30.01.2015), SUN (02.02.2015)

MAD

USA-Kenner

Beiträge: 243

Wohnort: Wien

Danksagungen: 118 / 61

  • Nachricht senden

4

Samstag, 28. Februar 2015, 08:14

Schön geschrieben und macht wahnsinnig Spaß. ABER bitte beachten das auf Staubstrassen kein Versicherungsschutz besteht.
Ja, leider ist das so, obwohl gerade im Westen fast immer dirt oder gravel roads dabei sind (teilweise fast gezwungermaßen). Man muss sich halt des Risikos bewusst sein oder sein Fahrzeug, sofern noch möglich, auf eine befestigte Straße bringen und dort das weitere erledigen :)
lg

Marcus

Counter:

Hits heute: 5 393 | Hits gestern: 18 207 | Hits Tagesrekord: 27 999 | Hits gesamt: 5 898 821